Zwölf von zwölf, aber doch nicht ganz

Um zwei Uhr nachts schwitzend aufgewacht, von Kopf bis Fuß gewascben.
Mörderische Rückenschmerzen

Ich kenn‘ dich nicht, aber ich wasch‘ dich trotzdem. (Nein, das Foto wollen Sie nicht sehen.)

Balkongestrüpp
Die andere Seite
Frühstück und Lektüre auf dem Balkon
Schlafzimmerblick. (Der Meerblick ist leider von der Wand gefallen.)
Arbeitsplatz, mit einem der drei Wechselstühle.
Beim Ausgehen den Mundschutz nicht vergessen.

Nach einem chaotischen Arbeitstag zu müde für weitere Fotos.

12 von 12 oder …

wenn man sich schweren Herzens vom alten Nokia trennen musste und nun lernt, mit einem Smartphone umzugehen.

Heute: Wir lernen fotografieren. (Lachen Sie nicht, in meiner lange vergangenen Jugend waren Telefone mit der „Telefonschnur“ an ihren Platz gefesselt, und Fotos machte nur die Oma bei Familientreffen. Dazu diente – die Älteren werden sich erinnern – der „Fotoapparat“.)

Der verlassene Arbeitsplatz des rumänischen Bettlers

Warten auf den …

Eine Rosenknospe…

bei der stolzen Rose… (Ernst Wichert)

Schmiedeeisern

Jene Gräfin Larisch…

Dryade

Brunnen

Christus

Engel

(nach einer Idee von Vanessa Giese)