Fundsachen 45

aus dem WordPress-Reader. Ausnahmsweise.

Was ich an Menschen, die mit Büchern zu tun haben, mag: Sie scheinen noch Träume zu haben. (Ja, ich weiß, auch die Herstellung und der Verkauf von Büchern ist ein hartes Geschäft.)

Mitzi Irsaj ist eine gute Tante. So muss das sein.

Frau Wildgans mischt vielleicht bald den Pensionistenclub auf. Hoffentlich!

Beerdigungen sind für die Lebenden.

Antonio Machín hat ein Schwäche. Wie wir alle, aber die meisten von uns können nicht so schön darüber singen.

 

Fundbüro geschlossen

Bis auf weiteres gibt es hier keine Fundsachen mehr. Ich weiß, viele von Ihnen kamen nur deshalb hierher; an den Samstagen waren die Zugriffszahlen immer erheblich höher als sonst. Sicher werde ich ab und zu Lesenswertes verlinken, aber nicht mehr regelmäßig und nicht  mehr geballt. Ich mag gerade nicht mehr. Genießen Sie den Herbst. Trinken Sie Tee oder heißen Kakao, backen Sie Kuchen oder stricken Sie sich etwas Warmes. Schauen Sie hinaus in den Regen und denken Sie an Ihre Lieben in der Ferne. Dazu sind Regentage da.

Fundsachen 44 (die Twitter-Edition)

Ich bin ja sehr stolz, dass eine der Mütter des Grundgesetzes, und zwar ausgerechnet die, welche die Gleichberechtigung von Männern und Frauen ins Grundgesetz brachte, wie ich selbst in Kassel geboren wurde. (via @SenorFuck auf Twitter)

Ein paar wahre Sätze zur Debattenkultur.  (via @stedtenh0pp1A auf Twitter)

Ein paar Gedanken zum Rechtspopulismus. (via @littlewisehen auf Twitter)

Rassismus im Beruf. Kann ich so bestätigen, rein durch Beobachtung meiner Kolleg_inn_en im derzeitigen Büro.  (via @habibitus auf Twitter)

Nicht via Twitter, aber extra für die dubiose Dame: Kirchenkunst. (Wo das herkommt, gibt es noch mehr davon, also leben Sie Ihre Obsession mit mir ruhig aus, Madame.)

Eigentlich hatte ich diese Fundsachen schon fertig, da kam Juna mit einem Text, den Sie unbedingt lesen sollten, auch wenn Sie sonst keinem Link hier folgen. Tuet auf die Pforten.

Auch nicht via Twitter: tanzen, als ob niemand zusähe. (Schöne, sehr persönliche Sevillana. Mir sind allerdings die Arme oben etwas „zu kurz“. Das ist der eine Punkt, wo ich vom traditionellen Flamenco abweiche. Ich habe kurze, dicke Arme, ich kann mir nicht leisten, sie nicht zu strecken.)

Fundsachen 42

Christa Pfafferott war in Buchenwald.

Die AfD befiehlt versehentlich das Nacktbaden.

Ich erinnere mich an einen Sommer, in dem der Teer/Asphalt floss und die weißen Markierungen auf der Straße plötzlich Kurven bekamen. Später fuhr ich in La Rochelle bei 42 Grad mit dem Fahrrad von der Schule zu meiner Gastfamilie. Noch später war ich in Sevilla, als gerade der neue Bahnhof Santa Justa gebaut worden war. Beim Ankommen dachte ich noch, hui, ist das warm, wie ein angewärmtes Handtuch, aber draußen wird es sicherlich kühler. Draußen schlug mir eine Hitze ins Gesicht, wie ich sie nie zuvor und nie danach gespürt habe. Für Regina Tauschek  ist das aber anscheinend Alltag bei Mitte Vierzig.

Für die dubiose Dame Mirabellen und Berge.

Sogar Ella Fitzgerald ist es zu warm.

Fundsachen 41

Wenn Schwester Jürgen kommt. Ein Interview mit einem Mann, der nach mehreren Berufswechseln und in schon etwas vorgerückterem Alter den Beruf des Altenpflegers erlernt hat.

Die Rosenblatts über die Mondfinsternis, was das Wort „Blutmond“ für sie bedeutet (hat), und dass Weiterleben nicht unbedingt glücklich macht, auch wenn man sich dafür entschieden hat.

Ilja Trojanow über das Fremdsein und Fremdbleiben.

Die dubiose Dame selbdritt verlangte einen Link übers Fensterputzen. Der geschätzte Blognachbar hatte keinen im Angebot, aber dafür einen über Türschlösser. Die sollen ja unter anderem nützlich sein, wenn man unliebsames Gesindel aus dem Haus halten will.

Der Gitarrist Emilio Caracafé und der Sänger Parrita: Video.

Fundsachen 40

Wenn das Gegenüber fehlt. (via Ferrer)

Creezy hat bemitleidenswerte Nachbarn. Und die haben Hunde. Oder: für manche Leute ist  nur das Eigene schützenswert.

Es gibt Autoren, deren Bücher oder Erzählungen retten einem in jungen Jahren das Leben. Stefan Zweig war einer davon.

Und Sie wissen ja: für jeden Kommentar des Dubiosen Damen-Kleeblatts gibt es einen Don-Alphonso-Text. Übrigens kann er auch kochen.

Flamenco aus der Provence.