Auf Twitter fliegen Lebensfetzen vorbei. Andere Söhne haben auch schöne Väter. In diesen Zeiten lebt man mitunter von Erinnerungen.

Der Kollege, der mich in den letzten Monaten mit fachfremden Akten versorgt hat, lässt nichts von sich hören. Ich vermute, er ist krank. Da ich auf meinen alten Tage doch noch gescheit werde, schreie ich nicht nach zusätzlicher Arbeit. Eine ordentliche Schulung habe ich auf dem Gebiet immer noch nicht bekommen. Die Kollegin erzählt mir, dass sie seinerzeit als Berufsanfängerin mit Excel arbeiten musste. Sie fragte nach einer Schulung und erhielt die Antwort, dass so etwas für einfache Sachbearbeiter*innen nicht vorgesehen sei.

Diego Maradona ist gestorben. Fußball ist mir egal, aber mich rühren diese Menschen, für die das Leben ein Glücksspiel ist. Si yo fuera Maradona, wenn ich Maradona wäre…Manu Chao, La Vida es una tómbola.

3 Gedanken zu „

  1. Deine Bemerkung über Maradona hat mich berührt. Geht mir ganz ähnlich.
    Habe mir gestern Abend sogar eine Doku aus der arte-Mediathek über sein Leben angesehen. Tragische Schlichtheit kombiniert mit schlichter Tragik (so ungefähr).

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.