Im April bat der Chef inständig darum, eingereichten Urlaub nicht zu verschieben. Da dachten wir noch, im Hochsommer wäre es vorbei mit Corona. Jetzt frage ich mich, ob es vertretbar ist, an Weihnachten meine Mutter zu besuchen.

Arbeit über Arbeit, viel Unsinniges dabei, viel Unvernunft bei der Kundschaft, viel Geschrei wegen Dingen, die nicht ich verbrochen habe. Ich merke, wie ich ungeduldig werde und die Kundschaft kräftig an den Ohren ziehen möchte.

Am Abend das ersehnte Paket, aber nicht mit meinen Bestellungen, sondern mit einem Hosenanzug mit Hahnentrittmuster, zwei Größen größer als ich brauche (ganz abgesehen davon, dass ich solche Hosenanzüge weder trage noch bestelle).

Am Tag darauf schicke ich das Paket zurück. Mal sehen, ob ich unbürokratisch meine ursprünglich bestellten Kleidungsstücke bekomme oder ob ich neu bestellen muss. Oder war das gar der Wink des Schicksals mit dem dicken Zaunpfahl: nix da, für rote Hemden bist Du zu alt!

9 Gedanken zu „

  1. Kein Mensch ist je für rote Hemden zu alt und außerdem sind sie meiner unbescheideneren Meinung nach auch gut fürs immunsystem (so wie besuche der Mutter zu Weihnachten 😊

      • Angst ist immer ein schlechter Ratgeber, aber verständlich, dass Sie die Mutter nicht in Gefahr bringen wollen. Die Frage ist ja tatsächlich, wie realistisch ist diese Gefahr, wenn Sie im Homeoffice sitzen und nur selten mal raus zum Wandern gehen?
        Ich will nichts beschönigen, aber wir lesen ja alle die gleichen Zahlen (Infektion, Erkrankung, Krankenhausaufenthalt, Todesfälle), kommen aber gelegentlich zu unterschiedlichen Schlüssen und dann bleibt man immer selbst auf sich zurück geworfen und stellt sich die Frage, wie gefährlich es für die Mutter werden könnte. Nun droht auch noch der Herbst mit Schnupfenzeit, was nie ein Aufreger war und nun doch viele in Panik bringt.
        Bleiben Sie stark :-)!!!!

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.