Um sicher zu sein, dass meine Abwesenheitsnotiz korrekt eingestellt ist, sende ich eine Testmail ans Büro. Dann kaufe ich ein, anders als während der vergangenen Wochen. Da ich frei habe und mich nicht an Präsenzzeiten halten muss, kann ich mir mehr Zeit zum Kochen nehmen. Also weniger Konserven, weniger Nudelsuppe. Zur Feier des Urlaubsbeginns leiste ich mir ein Eis.

Der Alte Südfriedhof entwickelt sich dank Regen zu einem Urwald. Ein Baum wird gefällt, deshalb muss ich auf Nebenwege ausweichen. Dabei stoße ich auf den Grabstein der Malerin Lina Foltz. Auf die Schnelle finde ich nur Informationen über deren Vater Ludwig Foltz. Der Download der bei MAGEDA vorhandenen Angaben ergibt nicht viel Neues. Demnach war sie eine Landschaftsmalerin. Das einzige bei MAGEDA genannte Bild ist eine Zeichnung mit dem Titel „Billardspieler“.

Ich trainiere ein bisschen im angemieteten Keller, allein und bei guter Lüftung. Nach fast viermonatiger Pause geht es besser als erwartet, aber nicht wirklich gut. Aber die Rückenschmerzen verschwinden und meine Laune hebt sich.

Was tue ich sonst in diesem Urlaub? Bücher lesen. Ab und zu einen schönen Film ansehen. Virtuell Museen besuchen. Bei Regen auf dem Balkon sitzen oder spazieren. Es könnte mir schlechter gehen. Mehr Meer wäre schön, aber nicht möglich.

8 Gedanken zu „

  1. Auch ich wünsche einen schönen Urlaub. Und einen sehr interessanten, denn das mit der Malerin und den Museen liest sich wirklich gut.
    Herzliche Ihnen, Ev

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.