Wir haben einen neuen Oberchef. Die Spottdrossel in mir wollte ihm sogleich einen Spitznamen verpassen. Neue Chefs in meiner Branche stellen sich übrigens gerne mit einem deutlichen Hinweis auf ihre sportlichen Heldentaten vor. Ich möchte einmal einen sehen, der liest. (Da frage ich mich doch, was unsereiner für einen Eindruck hinterlässt. Oder schicken sie uns einfach immer die Naturburschen hier in den Süden der Republik?) Ich werde berichten, ob ich demnächst um 6.00 Uhr morgens zum Frühsport antreten muss. (Den Teufel werde ich.) Sind das etwa schon diese neuen Zeiten, in denen man bald wieder zäh wie Leder, hart wie Kruppstahl und schnell wie Windhunde zu sein hat?

Herr Nachbar macht sich über meinen Wintermantel lustig. Wenn ich verrentet wäre, wie der Herr Nachbar, und nicht morgens um kurz nach sechs an der zugigen Haltestelle warten müsste, dann könnte ich auch den ganzen Tag im Pulloverchen herumhüpfen, aber ich brauche meinen Wollmantel und meinen Schal auf dem Arbeitsweg.

Aus gegebenen Anlass, aber bitte wirklich nix für ungut: Ich zensiere hier Kraftausdrücke. Da halte ich es mit Karoline von Günderrode, die Kraftausdrücke durchaus nützlich fand, aber der Meinung war, man solle sie nicht unnötig benutzen, weil sie durch die Gewöhnung an Wirkung verlören (Oder so ähnlich. Jedenfalls hat sie meiner Namenspatronin Bettine von Arnim zu diesem Thema einmal eine Standpauke gehalten. Sagt zumindest Bettine von Arnim, aber der darf man natürlich auch nicht alles glauben.)

Ich betreibe übrigens keine Kundenpflege. Wenn Sie hier lesen mögen, finde ich das in den allermeisten Fällen schön. Wenn nicht, haben Sie sicherlich besseres zu tun, und ich wünsche von Herzen viel Vergnügen dabei.

7 Gedanken zu „

  1. Jetzt habe ich einen Ohrwurm, danke! 😁
    Ich wünsche einen guten Morgen und das mit den Kraftausdrücken sehe ich genauso. Werden sie inflationär gebraucht, verlieren sie an Wirkung. Und als Gast benutzt man sie besser sowieso nicht.
    Wintermantel – der wär‘ doch auch als Rentner schön! 😊
    Liebe Grüße
    die Hoffende

  2. Die Gnädige Frau und eine Spottdrossel. Stille Wasser sind tief sagt man, falls sie nicht flach sind.
    Kundenpflege: es fiel mir bereits auf, daß Sie meine beiden letzten Kommentare nicht beworteten. Nun sehe ich nicht mehr nach, ob Sie es tun – oder immer nur heute für gestern ;) …
    Vorsicht mit der Nachbarschaft. Die will sie vielleicht im Pulloverchen zittern sehen an der Haltestelle im Halbdunkel. Das wäre fies. Wollmantel ist sicher nicht schlecht – was sollte an einem Wollmantel auch schlicht Schlechtes dran sein ;-?
    Bin schon gespannt auf den Samstag-Link des anderen Herrn Nachbarn.

  3. Gesundes neues Jahr!
    Kundenpflege? Auf einem Blog? Wer langt denn so was? OoO
    Hach, hier im Bundeshauptdorf haben wir ja keinen Winter. Von daher kann ich Morgens noch mit einer „Übergangsjacke“ vor die Tür gehen. Aber das kann sich schnell ändern. Chefs die daher kommen wie Johnny Weissmüller, der sich als Tarzan bewerben möchte.. Ja, das kenne ich auch…

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.