27. September 2018

Auf jedem Blog gibt es einen, der nur zum Stänkern kommt. Xeniana hat Leo, Don Alphonso den Sylter und ich die dubiose Dame. Von der Wiege bis zur Bahre, Kommentare, Kommentare! Was nicht heißt, dass ich mich über die Kommentare der Stammleserschaft nicht freue.

***

Heute hat meine Freundin Geburtstag, die ich seit meinem vierten Lebensjahr kenne und die ich aus den Augen verloren habe. Nein, das stimmt nicht. Ich könnte Kontakt aufnehmen, aber ich schäme mich wegen verschiedener Dinge, die ich habe geschehen lassen. Oder vielmehr schäme ich mich meines Misstrauens. Meiner tief verwurzelten Angst vor Ablehnung und davor, nicht zu genügen.

***

Auf dem Weg zur Arbeit lauter Menschen, die mit der Firma aufs Oktoberfest müssen. Buchhaltergesichter über Lederhosen und Trachtenhemden, die Mienen der Damen von freudig-erregt bis „Lieber-Gott-lass-Abend-werden“. Ich habe mich dem Mummenschanz von Anfang an verweigert und bin heilfroh, dass ich nicht mehr gefragt werde. Auf dem Heimweg ist der Bus mit Trachtträger_innen überfüllt, die letzten drei Stationen gehe ich zu Fuß.

***

Dienstlich mit einem alten Landwirt am See telefoniert. Ich habe ihn kaum verstanden und er muss mich für sehr dumm gehalten haben. Die alten Bauern am See erinnern mich sehr an meine Großonkel, von denen jetzt keiner mehr lebt. Die sprachen auch eine sehr alte Variante eines Dialekts, den heute in dieser Form fast keiner mehr spricht. Vielleicht bin ich deshalb so gerne dort.

***

Es gäbe zur Zeit tausend Gründe, über Politik zu schreiben, und ich bewundere jede Bloggerin, die das tut, von Herzen. Nur ich kann es nicht, konnte es noch nie, was nicht heißt, dass ich mir nicht meine Gedanken mache. Aber aussprechen mag ich sie im Moment nicht. Nun gut, Sie wissen ohnehin, dass ich eine notorische rote Socke bin.

 

Ein Gedanke zu „27. September 2018

  1. Ich habe mir noch keinen Stänkerer eingefangen – wahrscheinlich, weil ich keine Twitter-Präsenz habe.
    Ihre Abneigung gegen Sauf-Großveranstaltungen verstehe ich weiterhin. Ich blicke das nicht und ich will das auch gar nicht blicken.

Kommentare (Bitte beachten Sie hierzu die Datenschutzerklärung)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.