03. September 2018

Aufgewacht um halb vier. Heller wurde es erst ungefähr zwei Stunden später. Die Tweets der Nacht gelesen. Normalerweise schlafe ich darauf schnell wieder ein, aber Querelen innerhalb meiner Timeline beschäftigten mich mehr, als ich es wollte. Ich brauche demnächst eine Pause von den social media. Wenn sich die Umstrukturierung im Büro einigermaßen eingespielt hat und ich abends wieder zu mehr in der Lage bin, als dumm ins Internet zu glotzen, dann gehe ich auch wieder ins Kino, ins Konzert, ins Theater oder Tanzen. Hoffe ich. Habe ich mir fest vorgenommen.

***

Im Büro dann großes Chaos. Wenn ich und meine Schicksalsgenossin weniger arbeiten, dann müssen andere mehr arbeiten. Ich wartete stündlich auf den großen kollektiven Wutausbruch im Großraum-Neben-Büro, aber der kam nicht. Dafür erhielt ich eine neue Aufgabe, für die ich, aber auch erst auf Nachfrage, eine Einweisung von ungefähr 30 Sekunden bekam. Zum Glück ist mein Gegenüber bei unserem Dienstleister eine sehr nette Frau, die ich fragen kann und die mir auch Fehler verzeihen wird.

***

Am Spätnachmittag konferierte ich erneut mit TmM. Das billige gebrauchte Handy, das ich mir anlässlich der vorigen Störung gekauft hatte, pfeift inzwischen auf dem vorletzten Loch. So viele Telefonate ist das arme Ding gar nicht gewöhnt, weil ich es sonst nur auf Reisen und selbst da nur im Notfall benutze. Nach diversen Neustarts und Tests teilte mir die nette Dame im Kundendienst mit, dass das Problem nicht bei ihnen und auch nicht beim Router liege, sondern beim Telefon selbst. Viel mehr Möglichkeiten gibt es ja nicht, oder? Übrigens habe ich inzwischen sogar zwei Router: der eine, der nicht ankam, sondern –  ohne dass mich die Zustellfirma benachrichtigt hätte – , bei meiner netten Nachbarin lagerte, welche glaubte, ich sei noch im Urlaub . Der andere kam tatsächlich an, bzw. wurde vom Zusteller umstandslos in den Hausflur geworfen. Er funktioniert aber trotzdem.

(Entschuldigen Sie, dass ich Sie mit diesem Quark langweile, aber wenn ich schon Tagebuchbloggen soll, dann dokumentiere ich auch meine Missgeschicke. Demnächst wird es wieder spannender, hoffe ich.)

***

Am Abend todmüde Kochwäsche gewaschen. Dabei das Waschmittel vergessen. Genosse Alzheimer lässt grüßen, wie meine Mutter zu sagen pflegt. (Das mit dem „Genossen“ ist ein lange Geschichte, die Sie bestimmt nicht hören wollen.)

Übrigens:

(via Sofasophia)

 

 

2 Gedanken zu „03. September 2018

  1. Ich wünsche Ihnen, dass der erste Punkt sich baldmöglichst umsetzen lässt. Die TmM verkauft übrigens meiner Frau Mama auch Fernsehen, und es erforderte einige Dutzend Verrenkungen, bis sie einsahen, dass das zum Fernsehen nötige Gerät defekt war, und keineswegs die Kabel, die Steckerbuchsen, der Fernseher selbst oder was auch immer … Vielleicht hat eine geneigte Bekanntschaft in Laufnähe (ich gehöre ja leider nicht dazu) einen alten Festnetzapparat, mit dem Sie die Theorie der TmM testen können?

    1. Ich habe das Gefühl, die stochern so lange im Nebel, bis irgendetwas passiert, egal was. Fernsehen über TmM habe ich mir verkniffen. Inzwischen bieten sie etwas an, das Smart Home heißt. In einem mir bekannten Call Center hatten sie schon einen Fall, in dem Smart-Home- Kunden ein ganzes Wochenende nicht in ihr eigenes Haus kamen.

Kommentare (Bitte beachten Sie hierzu die Datenschutzerklärung)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.