Geschichten und Meer

(Irrelevantes von den billigen Plätzen)


Hinterlasse einen Kommentar

19022018

Übernächtigt, unausgeschlafen, mit einem nach Rauch und Teer schmeckenden doppelten Espresso im Magen, falle ich in den Bus, nicht wie sonst auf der Synagogenseite, sondern auf der Seite mit den lärmenden Schaufenstern. Der Februar hat sich noch einmal einen Eisbärpelz angezogen. An den Straßenrändern wird der Pelz aber schon fadenscheinig. Ein Fenster einer Kanzlei ist  erleuchtet; an der Wand lese ich: „Heute wird ein guter Tag.“ Wer hat das wohl an die Wand geschrieben, und woher will der das wissen?

Das Eis auf den Radwegen glitzert, das Radeln fehlt mir, aber im Herbst wurde es mir verleidet durch rücksichtslose Autofahrer und zu viele Abgase. Im Büro stehen die Umzugskisten. Ob ich im Frühling zum neuen Büro radeln werde, weiß ich noch nicht. Der Ausblick auf den kleinen Park wird mir fehlen.

Die muslimische Kollegin, die lange und schwer erkrankt war, ist wieder da. Sie trägt ein schwarzes Kopftuch, das Schultern und Brust bedeckt. Gläubig war sie schon immer, aber ein Kopftuch hat sie zuvor nie getragen. Es ist ja häufig so, dass der Glaube stärker wird, wenn man Schweres überstanden hat. In der Vergangenheit wünschte die Geschäftsleitung grundsätzlich keine Glaubenssymbole an ihren Mitarbeiterinnen zu sehen. Ich hoffe, dass man für diese Kollegin eine Ausnahme macht, denn ihr Kopftuch scheint mir Folge oder Bestandteil eines Gelübdes zu sein und außerdem ihrer Psyche gut zu tun.

Meine Firma ist eine, die die Sünden der Väter an den Söhnen zu rächen sucht, aber ein Täterregress muss erfolglos bleiben, wenn der Täter stirbt und die Söhne das Erbe ausschlagen.

Auf dem Heimweg kaufe ich Orangen, Milch und Käse. Daheim angekommen, habe ich gerade noch genug Energie, den Müll hinunterzubringen. Dabei rutscht mir der Mülleimer aus den Händen. Schalen vom gestrigen Muschelessen verteilen sich, garniert mit den Tempotaschentücherbergen von der letzten Erkältung, im Hof. Der Nachbar feixt dazu; das ist der Nachteil eines Gebäudes, das vage einer corrala ähnelt: jeder sieht und weiß alles.  Ich wünsche ihm die Krätze auf den Buckel und so kurze Arme, wie man das im Rheingau eben so macht, aber da ich meine bösen Wünsche nur in Gedanken formuliere, beeindruckt ihn das kein bisschen.

War das nun ein guter Tag? Es gab wohl schon schlechtere. Auf jeden Fall muss man der winterlichen Tristesse etwas entgegensetzen.

 

 

 

 

 


Hinterlasse einen Kommentar

Fundsachen 22

zum Thema Heimat. Sehr unterschiedliche Texte, sehr unterschiedliche Ansätze.

Zunächst Daniel Schreiber in der Zeit.

Irgendwie (keine) Heimat.

Verssprünge in die Heimat.

Unheimlich sehnsüchtig ist der Herr Bersarin nach Heimat.

Don Alphonso und die Früchte des Zorns im Donaumoos.

Wie aus einer Wohnung ein Zuhause wird, und irgendwie dann auch eine Heimat.

Einer geht noch. Vielen Dank an Frau Lakritze.

Sie sehen, es ist nicht einfach.

Wie cool ist das denn? Frauen auf Bäumen. Was mich an einen bestimmten, sehr alten und sehr hohen  Süßkirschbaum auf einem unbebauten Grundstück in einer meiner Heimaten erinnert. Ich war das erste Kind in der Straße, das sich hinauf traute. Dort wurde auch der Grundstein für meinen Feminismus gelegt: einmal lag ich ganz oben in einer Astgabel und beobachtete Jungen, die versuchten, die Kirschen vom Boden aus zu erreichen. Irgendwann schoben sie sich genauso langsam und unbeholfen hinauf wie ich beim ersten Mal. Oben angekommen, teilte der eine dem anderen mit: Als ich gesehen habe, dass sogar ein Mädchen da hoch kommt, dachte ich, das schaffe ich auch! (Na, danke. Übrigens kam auch nicht jedes Mädchen da hinauf.)

Ein Ziegelstein weint nicht, aber er kann auch den Takt nicht halten. Ob es eine Verbindung zu einer Heimat gibt, oder nicht, müssen Sie für sich selbst entscheiden.

 


6 Kommentare

Luftwurzeln

Wo ist meine Heimat? Im Dorf, in dem das Großelternhaus steht, an das jemand geschrieben hat, dass mein Urgroßvater und seine Frau Gott auf vertraut und dieses Haus* gebaut haben? In der Stadt, wo ich zwei Mal gewohnt habe: einmal als Kindergartenkind und einmal als Mittel- bis Oberstufenschülerin? In der Stadt dazwischen? Ich war ein unwillkommenes Kind, in jeder Hinsicht. Bestenfalls war ich das Frankfurter Mädchen, das nicht wusste, wie man ein Kopftuch richtig band, aber andererseits hat man mir schon im Kindergarten vermittelt, dass ich mit meinem komischen Dialekt und den seltsamen Gebräuchen meiner Familie auch kein echtes Frankfurter Mädchen sein konnte.

Die Brüder Grimm, aus Hanau gebürtig, das damals zu Hessen-Kassel gehörte, sollen ihre Antrittsvorlesung in Göttingen über das Heimweh gehalten haben, und Heimweh ist ein nordhessisches Grundgefühl. Das kommt, falls Sie es nicht wussten, daher, dass Nordhessen eine ärmliche Region war, die viele verlassen mussten, um anderswo ein Auskommen zu suchen. „Wo Hessen und Holländer verderben, kann niemand Nahrung erwerben.“, heißt es. Unsereiner kommt überall zurecht, aber wenige Orte halten den Vergleich mit der nordhessischen Heimat aus. Kommt man dann aber zurück, auf Besuch oder im Alter, ist es nicht gesagt, dass man noch willkommen ist. Manchmal spiele ich mit dem Gedanken, zurückzukehren, aber stellen Sie sich vor, ich stürbe dort: dann stünde auf meinem Grabstein „geboren in Kassel“ und „gestorben in Kassel“, als hätte ich dazwischen nichts von der Welt gesehen, was doch ziemlich peinlich wäre.

Viele Jahre habe ich gelebt wie eine Pflanze, die man ausgraben und woanders wieder einpflanzen konnte, immer darauf bedacht, nicht zu tief zu wurzeln. Das bayerische Heimatgefühl, das die eigene Heimat für die einzig wahre hält, war und ist mir unverständlich. Jeder Ort, an dem ich gelebt habe, war Zwischenstation. Heimisch gefühlt habe ich mich an verschiedenen Orten, ohne dort wirklich beheimatet zu sein. Mein Blick auf die Welt ist der einer Passantin. Viel Gepäck mag ich nicht ansammeln. Erinnerungen, Rezepte, die eine oder andere Freundschaft. Fotos sind mir schon zu viel unnützes Gewicht. Höchstens noch den Fetzen einer Schürze, eines Hemds, wiederverwendet als Flicken oder was auch immer, so lange er eben hält. Einer hat mir eine kleine Ersatzheimat geschrieben, und dafür bin ich dankbar in meiner ewigen, inneren Diaspora. Einmal war ich auf der Beerdigung einer meiner vielen Großtanten. Da die Beisetzung ein wenig länger dauerte, ließ ich den Blick über die Grabsteine wandern. Auf dem ganzen Friedhof gab es nur vier Familiennamen. Drei davon kommen in meiner Verwandtschaft vor. Das heißt: dreimal bin ich mit diesem Ort verwurzelt. Vielleicht ist das Heimat. Vielleicht ist das der Ort, von dem man mich nicht vertreiben kann. Letzteres, so vermute ich, ist eine Illusion. Für diesen Moment jedoch halte ich an dieser Illusion fest.

Über ein Heimatministerium kann man streiten. Die Entwicklung und Förderung von Landstrichen abseits der Metropolen ist sicher in vielen Fällen wünschenswert. Einen Horst Seehofer, der allein auf das Wohl Bayerns bedacht ist und dem es vermutlich völlig egal ist, wenn der Rest des Landes unter die Räder kommt, halte ich aber für den denkbar ungeeignetsten Heimatminister. Überhaupt halte ich „Heimat“ als politischen oder administrativen Begriff für Unsinn. Der Begriff mag sich gewandelt haben, heutzutage steht er meinem Sprachgefühl nach eher für eine Emotion als für einen konkreten Ort. Der künftige Heimatminister neigt dazu, ein dumpfes Heimatgefühl zu bedienen, wenn es ihm politisch opportun erscheint. Mir macht das Sorgen, in diesen Zeiten.

*Tatsächlich wurde das Haus zweimal gebaut. Hier (Die versetzten Häuser). Das ist aber nicht das Dorf mit den vier Familiennamen. 

 

 


Ein Kommentar

Rosa

Plötzlich, mitten im winterlich grauen Schlackerwetter, eine Farbe, die knallt wie die Faust aufs Auge. „Alle mal hersehen!“ krakeelt es. „Ich bin ein Regenschirm und ich bin R.O.S.A.!“  Gestern das Kopftuch der Kollegin, heute der Regenschirm, außerdem ein Schal, ein Rucksack und ein Fahrrad. Nicht himmlisch blau, nicht leuchtend gelb, nicht strahlend grün, nicht knallig rot, nein, R.O.S.A. Das ist kein Baby- und kein Zartrosa, kein Ballettstrumpfhosen- oder Altedamenrosa, kein Rosa, mit dem sich brünette Herren schmücken, wenn sie wagemutig scheinen sein wollen. Aus dem faden Rosa meiner lang vergangenen Jugend ist eine intensive, warme Farbe geworden, die ich sogar selbst tragen würde, wenn sie mir nur zu Gesicht stünde und ich nicht erst kürzlich meine Vorliebe für Blau-, Grün- und Grautöne entdeckt hätte. Kein stinkendes Pink, keine Kleinmädchenfarbe, kein Rosé, sondern ein lärmendes Piratenrosa, das die graue Stadt entert und sich selbst als Fahne hisst. Rosenrot hat Schneeweißchen zu Hause gelassen und geht auf den Jahrmarkt.

Das, und die randalierenden Amseln. Lust auf Frühling.

Die Altbäuerin des Hofs mit dem schönsten Vieh am ganzen See wurde übrigens schon letzten Herbst mit einer leuchtend rosa Steppjacke gesehen, aber ich weiß gar nicht, ob ich das hier erzählen darf.

 


2 Kommentare

14022018

„Da tun sich die gnädige Frau halt wundern!“ (Der Herr Permaneder zur Frau Buddenbrook.)

Einigermaßen fassungslos auf die gestrige Statistik gestarrt. Ich bilde mir nicht ein, dass die kleine Geschichte von gestern einen Nerv getroffen hätte. Die Zugriffszahlen – zehnmal so viele wie normalerweise – führe ich darauf zurück, dass die Geschichte von viel gelesenen Bloggern verlinkt wurde. Ich glaube, ich habe mich noch nicht bei allen Verlinkenden bedankt, also: vielen herzlichen Dank.

Auch weitere Ereignisse in Kleinbloggersdorf, Ortsteile  WordPresshausen und Twittersweiler, werfen ihre Schatten in meine Richtung und in die des geschätzten, wenn auch entfernten Blognachbarn. Die gnädige Frau wundert sich in der Tat und beschließt, in Zukunft noch weniger zu diskutieren und noch mehr stummzuschalten..

Eine korpulente Kohlmeise verschmäht die Meisenknödel, sowohl den hängenden als auch den liegenden. Dafür pickt sie eifrig auf dem nicht gekehrten Balkon herum. Meisennachricht des Tages: „Bei der geschichtenundmeer kann man vom Boden essen. Liegt ja auch genug rum.“ Ja, dann kehre ich halt nicht. Statt dessen schmeiße ich einen Meisenknödel auf den Boden. Vielleicht findet sie ihn ja dann.

Die Amseln versuchen immer noch, den Frühling mit Gewalt herbei zu singen. Die muslimische Kollegin hingegen beschwört ihn mit einem rosaweiß gestreiften, filigran bestickten und kunstvoll gewickelten Kopftuch. Am See hingegen, das entnehme ich Fotos des Seeanwohners, liegt noch dick Schnee. Aber am See dauert der Winter ja immer etwas länger. Ob die Amseln am See auch schon so lärmen, weiß ich nicht.

Im Büro gibt es die letzten Krapfen und Sachertorte. Ich, die ich mich nach den karnevalsbedingten Krapfenorgien mäßigen wollte, beschließe, dass das Fest, das man ja feiern soll, wie es fällt, erst morgen zu Ende gehen wird. Draußen ist hellblauer Himmel, aber ich sitze im Büro, so lange es sich gehört, und stampfe anschließend in einem Kellertanzstudio den Bretterboden zu Brei. Als ich damit fertig bin, ist es dunkel.

Wie alle Welt weiß (oder auch nicht) bin ich keine Freundin des Valentinstags. Nicht aus irgendwelchen ideologischen Gründen – schenken Sie mir Pralinen und Blumen, soviel Sie wollen (oder, was ich noch lieber mag: Bücher). Einem bestimmten Tag aber, an dem der Einzelhandel mit rosa Herzchen und dümmlichen Sprüchen auf Kundenfang geht und das als menschenfreundliche Aktion verkauft, stehe ich, sagen wir, ambivalent gegenüber.

 


22 Kommentare

Herr M macht nicht mehr mit.

„Que no te pase lo que a Paco

Se fue a comprar tabaco

Y Paco no volvió más” (Sevillana)

 Warum der stille, vielleicht ein wenig farblose Kollege M eines Tages nicht ins Büro zurückkam, wusste niemand. Ich bin auch nicht sicher, ob sich irgendjemand ernsthaft Gedanken darüber gemacht hat. Alles, was man wusste, war, dass er eines Mittags den üblichen Satz „ich geh‘ essen“ in die Runde warf, aufstand und in Richtung Kantine davonging. Der M war ein unauffälliger Kollege, der häufig allein in die Kantine ging. Meistens höflich, immer engagiert, aber – besonders in der letzten Zeit – stets mit einem  kleinen Anflug von Ironie, den sich niemand erklären konnte.

Der M hatte studiert, und – im Gegensatz zu den meisten anderen Kollegen – auch abgeschlossen und zwar nicht einmal schlecht. Die großer Karriere allerdings war ihm verwehrt geblieben, und im Nachhinein frage ich mich, ob es nicht an diesem Hauch Ironie lag, an dieser offensichtlichen Unfähigkeit, Vorgesetzte und deren Wasserträger zu fürchten, dass man ihn nie für eine Beförderung in Betracht gezogen hatte. Denn sowohl Vorgesetzte als auch Wasserträger wollen respektiert werden, und liegt nicht im Respekt auch immer ein wenig Furcht? Der M aber, obwohl still und zurückhaltend, schien vor nichts und niemandem Angst zu haben.

Übrigens war er durchaus kompetent, mehr als das, außerdem überaus fleißig und von schneller Auffassungsgabe. Knirschte es im Getriebe, war der M stets der erste, der es bemerkte und bereits einen Vorschlag zur Verbesserung in der Schublade hatte. Allerdings rückte der M mit seinen durchaus konstruktiven Vorschlägen mitunter heraus, bevor der Chef das Problem überhaupt identifiziert hatte. Auch neigte der M zur Ungeduld und konnte bisweilen nicht verstehen, dass ein Sachverhalt, der in seinem Verstand schon längst geordnet und sonnenklar „vorlag“, nochmals durchdacht, besprochen und von den richtigen Leuten für gut befunden werden musste. Tatsächlich hatte der M neben dem vollständig ausgearbeiteten Vorschlag stets auch Belege, bereits ausgewertete Statistiken und alle nötigen Nachweise zur Hand, hatte geltende Richtlinien geprüft und Lösungen für mögliche Probleme parat. Oh, es war ihm durchaus klar, dass seine Vorschläge zunächst geprüft werden mussten. Jedoch ertrug er es nur schwer, wenn seine Vorschläge als nutzlos vom Tisch gewischt, aber zwei Jahre später als Ideen des Chefs oder eines der Wasserträger wieder auftauchten und von allen Seiten beifällig zur Kenntnis genommen wurden.

Irgendwann, vielleicht etwa ein bis zwei Jahre vor seinem Verschwinden, begann der M, sich zu verändern. Vorschläge und Ideen blieben aus, das leichte, ironische Lächeln zeigte sich häufiger, Überstunden machte er nur noch, wenn er dazu aufgefordert wurde. Dabei arbeitete er ansonsten gewissenhaft und schnell. Faulheit und Schlamperei erregten nach wie vor seinen Zorn, aber außer mir, die ich acht Jahre lang am Schreibtisch ihm gegenüber gesessen hatte, bemerkte niemand mehr seinen Ärger. Dabei war der M in jüngeren Jahren anscheinend aufbrausend, in späteren von bissiger Höflichkeit gewesen. In den letzten Jahren vor seinem Verschwinden legte er sich Hobbies zu, besuchte Theater und Konzerte, begann Sport zu treiben und sich besser zu kleiden. Gereist war er schon immer, seltsame und leichtfertige Reisen an ungastliche Orte, wo er ein bestimmtes Bild oder eine alte Handschrift zu sehen hoffte. Nun begann er – auf seine alten Tage, wie er lächelnd sagte – Orte aufzusuchen, über die er früher die Nase gerümpft hatte. Dabei galt seine Vorliebe dem Süden Spaniens, Frankreichs und Italiens. Sprachbegabt und –kundig wie er war, schien er auf seinen Reisen schnell Bekanntschaft mit Ortsansässigen und auch Touristen zu schließen. Er habe, so sagte er, ja stets sparsam gelebt, so dass er sich – auf seine alten Tage – mehrere Reisen pro Jahr leisten konnte. Dabei war der M noch nicht alt, Ende vierzig, Anfang fünfzig, aber er kokettierte, wenn auch auf sehr dezente Weise, mit der Verschrobenheit eines sehr viel älteren Mannes.

Ob der M eine Geliebte hatte? Verheiratet war er nicht, so viel ist sicher. In jenen letzten beiden Jahren zeigte er jedoch eine gewisse Weichheit, ein stilles Glück, das mich vermuten lässt, dass er geliebt wurde. Er sprach jedoch nicht darüber. Einmal erzählte er von einem Film, den er gesehen hatte und der von einem fliegenden Händler in der Provence handelte. Er verstehe nichts vom Einzelhandel und könne auch nicht besonders gut ein großes Auto fahren, aber so ein Leben, ließ er durchblicken, hätte ihm gefallen können. „Sie, Herr M, würden allerhöchstens mit gebrauchten Büchern handeln, und wer will die heutzutage noch kaufen?“ spöttelte ich. Von mir ließ er sich den Spott gefallen.

Dann kam der Tag, an dem der M in die Kantine ging und nicht wiederkam. Man rätselte, ob man vielleicht eine Nachricht oder Notiz übersehen hatte, die sein unentschuldigtes, nachmittägliches Fehlen hätte erklären können. Man sandte eine Auszubildende in die Kantine, um ihn zu suchen. Als er auch am nächsten Tag nicht auftauchte, wurde dieselbe Auszubildende beauftragt, im halbstündlichen Abstand beim M anzurufen. Ein Kollege erbot sich, nach Dienstschluss beim M vorbeizufahren, an seiner Tür zu klingeln und sich bei den Nachbarn zu erkundigen. Am dritten Tag schließlich verständigte der direkte Vorgesetzte die Polizei. Diese war ebenso bemüht wie erfolglos, was den Aufenthalt des M betraf. Wir erfuhren jedoch, dass der M schon vor Monaten seine Wohnung gekündigt hatte und vor wenigen Tagen ein Möbelwagen vorgefahren sei und den gesamten Besitz des M abtransportiert habe. Von welcher Firma dieser Wagen gekommen war und wohin er das Mobiliar gebracht hatte, ließ sich nicht ermitteln. Einen Tag, bevor der M aus dem Büro verschwunden war, hatte er sich von seinen Vermietern verabschiedet, den Wohnungsschlüssel übergeben, die Kaution entgegengenommen und war allein davongegangen.

Manchmal stelle ich mir den M vor, mit einem Verkaufswagen, so einer fahrenden Würstelbude, nur eben mit Büchern statt Würsten. Da der M wahrscheinlich immer noch nicht ordentlich Auto fahren kann, sitzt seine Geliebte, eine kräftige Provenzalin, am Steuer, und wenn sie auf einem Flohmarkt Halt machen, dann berät der M in seinem langsamen, präzisen Französisch  die Kundschaft. Sein feines graublondes Haar fällt ihm in die Stirn, und die Provenzalin, die Bücher genauso gern hat wie er, aber nicht so gut verkaufen kann, lächelt die Kundschaft an, damit sie wiederkommt. So stelle ich mir das vor. So sollte es sein.

 


2 Kommentare

Lieblingssatz 11022018

„Weißt Du, Agatha, die ist nicht verrückt. Weil alle dir bestimmt gesagt haben, sie wäre verrückt. Es ist so, dass Frauen in einer Ausstellung Bilder von ihr kaputtgemacht haben. Sie ist nämlich Malerin, weißt du das?.

Ja. Brigue -au-Pot hat’s mir gesagt. Ihre Bilder sind kaputtgemacht worden?

Ja. Und zwar von Frauen. Und auf den Bildern waren Frauen! Und für Agatha, verstehst Du, sind Frauen alles! Sie wäre beinah gestorben! Seit zwei Jahren malt sie nicht mehr. Sie ist unfruchtbar geworden.

Die, die die Bilder kaputtgemacht haben, sind verrückt! Und was war auf den Bildern?

Frauen! Frauen, die Lachen, Glück, Lust ausdrückten! Im Gegenteil. Das waren Äußerungen von Freiheit. Agatha hat nie begriffen, warum sie das in die falsche Kehle bekommen haben.“

Victoria Thérame, Die Pianistin, Rowohlt, Hamburg, 1982, übersetzt von Uli Aumüller.

An diese Sätze habe ich mich erinnert, als ich das hier las. Ich bin nicht sicher, ob es richtig war, Emmett Till im Sarg zu malen. Man muss kontroverse Kunstwerke auch nicht unbedingt öffentlich zeigen. Die Arbeit einer Künstlerin zu zerstören, halte ich jedoch in jedem Fall für falsch.


Hinterlasse einen Kommentar

Fundsachen 21

Irgendwie schön. (ein Gedicht über Emojis)

Das hier auch. (über das Dahinschmelzen in nächtlichen Gesprächen)

Raubkunst und Kolonialismus: ein offener Brief,   ein Beitrag zur Provenienzforschung  (leider hinter einer Bezahlschranke) und eine Antwort an Herrn Parzinger. (Ich möchte hier bitte keine Wertung vornehmen. Das muss ich leider mangels Kompetenz anderen überlassen.)

Grundschüler lernen etwas über das Judentum.

Seit wann gibt es starke Frauen, will die Süddeutsche wissen (leider auch hinter der Bezahlschranke). Hierzu möchte ich übrigens anmerken, dass im ländlichen Raum auf kleinen Höfen die Arbeitsteilung nicht immer das war, was wir „traditionell“ nennen. Meine Mutter, die ältere von zwei Töchtern, machte „Männerarbeit“, schmiedete Eisen, fällte Bäume, wohingegen ihre jüngere, zartere Schwester eher „weibliche“ Tätigkeiten übernahm. Wenn ich mir aber meine bis ins Alter muskulös wirkende Großmutter anschaue, so erforderten auch sogenannte Frauenarbeiten Körperkraft. Falls Sie aber glauben, das sei eine Macke meiner Familie gewesen, denken Sie an Klara und Marie Walz.

Elena Ferrante übersetzen.

Der inzwischen verstorbene Chano Lobato, begnadeter Rhythmiker und Tanzbegleiter mit einem enzyklopädischen Repertoire, erteilt eine Lektion im Bulería-Singen. „Ich träumte, der Schnee brenne und das Feuer schneie, und Du liebtest mich. Was ich für Sachen träume!“ (Ich bitte um Entschuldigung, ich könnte Lyrik nicht einmal übersetzen, wenn man mich mit einer Waffe bedrohte, deshalb hier nur Inhaltsangaben. Leider sind meine Inhaltsangaben dem Original nicht gewachsen.)


3 Kommentare

08.02.2018

Ein Dienstleister schickt eine zwei DIN A4 – Seiten lange Aufstellung angeblich nicht bezahlter Rechnungen für die Jahre 2015 bis 2017. Falsche Vorgangsnummern, doppelt abgerechnete Leistungen, nicht erbrachte Leistungen, nicht in Auftrag gegebene Leistungen, Daten, Kundennummern und Leistungen, die nicht zu den Vorgängen passen, denen der Dienstleister sie zugeordnet hat…zwei Stunden tüftele ich, bis ich glaube, alle Unklarheiten beseitigt zu haben. Ich sende also eine korrigierte Aufstellung zurück, fordere zwei Rechnungen an, die wir nie erhalten hatten und lehne in drei Fällen die Zahlung ab, da die Leistung nicht den vertraglichen Vereinbarungen entspricht. Eine Stunde später erhalte ich eine wütende Mail. Der Dienstleister beschwert sich,  weil ich mich in einem Fall beim Datum vertippt habe. Es ist nicht einfach…

***

Zwei ältere Damen stapfen durch den Schnee. Zwei kleine Jungen bezeichnen sie als „alte Tanten“ und  werfen mit Schneebällen. Nonchalant greift sich jede der Damen einen Buben und seift ihn kräftig mit Schnee ein. Solche alten Tanten darf man halt nicht unterschätzen.

***

Der neue Lebensmittelladen meines Vertrauens hat auf einer Seite einen barrierefreien Zugang. Das heißt, er hätte einen, wenn nicht nebenan ein schickes Hotel wäre, dessen Gäste ihre Nobelkarossen auf dem Gehweg unmittelbar davor parken würden. Glauben Sie, es nützt etwas, wenn man den Kauf von Fahrzeugen ab soundsoviel KW mit einem obligatorischen Benimmkurs verknüpft? Ich fürchte, eher nein.

***

Nicht April, Februar ist der grausamste Monat. Wie ich auf der Fahrt von L nach M lernte, heißt er irgendwo in der Nähe von Fulda ’s klee Mintje (das kleine Monatchen), und dort sagt man auch, es sei ihm nicht zu trauen. Nach den vergangenen milden Wintermonaten muss der Kleine anscheinend dieses Jahr noch einmal richtig auf den Putz hauen und zeigen, was er kann.


7 Kommentare

Miststück

Triggerwarnung: Dieser Blogeintrag kann Spuren von Ironie, Bosheit und allgemeiner Unmoral enthalten. Aus gut unterrichteten Kreisen verlautet, diese Waren sollten – ebenso wie Gedichte und Gemälde – demnächst einer strengen Prüfung unterzogen und gegebenenfalls verboten werden

Me tienes señalaito
Que yo soy pieza de mal paño
Y a los hombres* no se marcan
Como ovejas de rebaño (Quelle

Man ist sich uneins, ob ich ein rassistisches oder ein linksversifftes Miststück bin. Zumindest kann man sich anscheinend auf „Miststück“ einigen. Das ist nett, damit kann ich leben. Ich wurde im Laufe meines Lebens schon als vieles bezeichnet. Die Bandbreite ist zugegebenermaßen erstaunlich, eben von „linksversifft“ bis „rassistisch“ und von „prüde alte Jungfer“ bis „männerfressendes Monster“.

Ich verrate Ihnen etwas: es ist alles viel, viel schlimmer. Aber sagen Sie es nicht weiter.

Man sagt mir, ich hätte es gegenüber zwei verdienten Bloggerinnen an Respekt fehlen lassen. Dabei hatte ich die Damen nicht einmal erwähnt. Man sagt mir, das sei das Problem. Man informiert eine der verdienten Bloggerinnen darüber, dass ich sie nicht erwähnte. Ja, ich habe das mitbekommen.

Ich lese, man habe mir schon einmal gesagt, einen gewissen Twitterer zu retweeten, sei ein no-go. Ich habe nicht darauf gehört. Wo liegt nun das Problem? Dass ich retweetet oder dass ich nicht gehorcht habe? Ja, ja, ich weiß, beides ist eine Sünde. Schande über mein Haupt.

Man sagt mir, bestimmte Themen solle ich nicht mehr ansprechen. Man verrät mir dadurch, dass man doch dort auch liest, wo sich angeblich der Abgrund der Bloggerei auftut, wo eine anständige Feministin sich nicht blicken lässt.

Man sagt mir, einen gewissen Blogger solle ich besser nicht verteidigen. Tja. Was soll ich sagen? Ich mache so etwas. Absichtlich, und wie Sie sicher ahnen, aus purer Bosheit. Das Internet, denke ich mir manchmal, hatte ich mir vor fünfzehn Jahren anders vorgestellt. Allerdings, wenn ich so zurückdenke, war es vor fünfzehn Jahren auch nicht so anders. Wenn ich die Leute von damals googele, dann sehe ich allerdings, dass manche noch verhärteter, starrsinniger und intoleranter geworden sind als sie vor fünfzehn Jahren waren.

Man sagt mir vieles. Man tut anderes. Nur den Kindsmord hat man mir noch nicht angedichtet.**

Ich gehe jetzt tanzen. Heute sind Siguiriyas an der Reihe. Im Moment schalte ich keine Kommentare frei, wenn ich die Urheber nicht kenne. Man fängt sich leicht etwas ein.

 

*mujeres, hermafroditas, etc. etc. 

**plagiiert bei: Sidonie Gabrielle Colette, Claudine geht (glaube ich)